Gesang, Spiel, Rezitation

Die wiederholte Teilnahme an der Chansonwerkstatt von Johanna Arndt im Brecht-Weigel-Haus in Buckow einschließlich der Bühnenerfahrungen diverser Rezitations- (Schiller, Heine, Fontane, Ringelnatz) und Performance-Auftritte (Foto-Text-Pantomime) führten 2008 zur Premiere des Gesprächskonzertes (mit Hans-Otto Dill), 2008/2009 zur Gründung des Trios Die Chansonettas (mit Heidi Riehm und Angelika Nafziger) seit 2013 des Duos Die Chansonettas (mit Heidi Riehm), April 2009 zum Start des ersten, Januar 2011 des zweiten, November 2012 des dritten, Mai 2014 des vierten und Juni 2014 des fünften, im Februar 2017 des sechsten Soloprogramms.

Seit Sommer 2008 Auftritte und Engagements.

 

Fotos: Sabine Wohnig

Mi. 18. Oktober 2017
15.00 Uhr
Frauentreff Helllma

Marzahner
Promenade 41
12679 Berlin-Marzahn

Fr. 2. Februar 2018
13.30 Uhr
Nachbarschaftszentrum
'Bürger für Bürger'

Programmausschnitt

Brunnenstraße 145
10115 Berlin - Mitte
geschl. Veranstaltung

Literarisch-musikalisches Programm

!!ALLES THEATER!!
Maske auf und Vorhang runter

... Und man siehet die im Lichte, die im Dunkeln sieht man nicht“, heißt es in der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht. An diesem Abend jedoch werden jene Personen aus dem Dunkel hinter der Bühne ins Rampenlicht treten, ohne welche sämtlicher Theater-, Konzert- und Varietébetrieb ganz und gar zusammenbräche.

GERTA STECHER liest und singt –

wahre und witzige Texte (aus ihrem Theaterbuch) und dazu stimmige und hintergründige Chansons (von Hollaender über Brecht bis Kästner), womit sie dem werten Publikum einen gänzlich neuen Blick in die Bühnen- und Theaterwelt gestattet: sozusagen von hinten auf die Bretter geblickt, die die Welt bedeuten.

Von CHRISTIANE OBERMANN am Piano begleitet.

 

Fotos: Sabine Wohnig Chanson-Theater-Programm

SOLO im DUETT

Zwei Stimmen wohnen, ach, in ihrer Brust! Eine weibliche und eine männliche.

GERTA STECHER singt, spielt, spricht

Sie ist Frau, sie ist Mann. Sie wechselt permanent zwischen beiden Geschlechtern in einer Chanson-Collage aus echten und verborgenen Duetten, einem Reigen aus Zwie-, Wechsel-, Gegen-, Liebes- und Zweiergesängen.

Worum geht es? Natürlich um erfüllte und unerfüllte Sehnsüchte, um lauten Jubel und leise Enttäuschungen. Ein Mix aus männlich versus weiblichen Gefühlslagen von rabiat bis elegisch - erzählt in duettigen Chansons von Brecht, Hollaender, Reutter, Tucholsky, Aznavour, Weill, Künneke, Dessau u.a.

Von ANDREAS WOLTER / WOLFGANG PANWITZ am Piano begleitet.

 

Fotos: HOD Chanson-Programm

WEIBERLIEDER
Chansons über das Dasein als Frau

Die spielbegabte Diseuse

GERTA STECHER

belauscht als flügger Unschuldsengel das Liebesleben rings ums KdW, indes sie pubertierend auf den Richtigen wartet, träumt sie vom bulligen Steinzeittarzan und verwandelt sich in einen UFAstar mit gehörigem Sexappeal sowie in die antike Zauberin und die machtliebende Gesellschaftsfrau, kokettiert mit Liebesveteranen der Seniorenresidenz, stößt sexsüchtige Jungmänner hinweg, fällt windigen Besuchern in die Arme und will den ganzen Kram umtauschen und endlich Schluss machen mit der Liebe im Taftkleid und Stöckelschuhen, in denen allerdings ihre schönen Berliner Beine stecken... Alles endet mit einer wahren Geschichte aus Enttäuschung und Desillusion.

Ihr Dasein als Frau verdankt sie den Herren Kästner, Kollo, Kreisler, Neumann, Tucholsky, Brecht, Hollaender u.a.

Von CHRISTIAN ZACKER am Piano begleitet

 

Fotos: HOD

Do. 1. Februar 2018
19.30 Uhr
Cafe K
Kunst unter Kiefern

Sensburger Allee 26
14055 Berlin - Westend

Fr. 16. Februar 2018
19.00 Uhr
Kulturküche Bohnsdorf

Dahmestraße 33
12526 Berlin-Grünau

Do. 22. Februar 2018
15.00 Uhr
Helle Panke

Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin - Prenzlauer Berg

Sa. 10. März 2018
15.00 Uhr
Alte Schule Ribbeck

Am Birnbaum 3
14641 Ribbeck bei Nauen

Chanson-Programm

BRECHTs links und rechts
verschleiert... verhüllt... verwischt... vernebelt
GERTA STECHER im Lied mit
Brechts Visionen, Brechts Illusionen, Brechts Meditationen, Brechts Reflexionen

von Liebe und über Leidenschaft
von Whisky und über Schulden
von Kranichen und über Rosen
von Männern und über Frauen
von Schüssen und über Blut
von Hüten und über Schuhe
von Messern und über Geld
von Wolken und über Wind
von Herr und über Knecht
von Kopf und über Bauch
von Zeit und über Raum

überall
und immer wieder
vor, zurück, zur Seite, ran
BRECHTs
links und rechts
oben, unten, hinten, vorn
bis zur Klarsicht

von ANDREAS WOLTER am Piano begleitet

 

Fotos: Stefan Paubel

Di. 7. November 2017
19.30 Uhr
DGB Bildungszentrum Hattingen

Am Homberg 44 - 50
45529 Hattingen Ruhrgebiet

Chanson-Programm

VON BERUF DAME

Verrückte Chansons über Frauen,
die ein bissel aus der Norm schlagen,
dies stolz zur Schau tragen
und sich dabei als Dame fühlen.

Warum nicht! Jeder hat seinen eigenen (Ur-) Knall,
in allen steckt ein Stück Schöpfungsgeschichte.

Darum ja!

Hören Sie hin & Schauen Sie her
die DISEUSE die
entzückt, verführt, entsetzt,
gewinnt befremdet und begeistert

GERTA STECHER

frisch frech froh
heiter albern lustig dreist
von
durchtrieben dramatisch draufgängerisch
Beruf
verwegen überkandidelt spritzig
Dame
neurotisch manisch hysterisch

Die Welt ist voll von Verrückten.
Willst du sie nicht sehen, zerschlage den Spiegel.

Zwischen den Scherben u.a. Friedrich Hollaender, Georg Kreisler, Friedhelm Kändler, Marcellus Schiffer, Günter Neumann, Mischa Spoliansky, Andreas Tarkmann

sowie CHRISTIANE OBERMANN am Piano

Fotos: HOD Lied-Programm

ROT bis ROSAROT
Lieder im Wonnemonat Mai

Der Mensch lebt durch den Kopf,
der Kopf reicht ihm nicht aus,
drum hat er auch noch Herz und Seel’
und setzt 'nen hübschen Hut sich auf.

Gut behütet
GERTA STECHER
mit ihrem Frühlingsprogramm

Junger Mann und junge Frau / Blauer Himmel, grüne Flur / Held und Heldin Hand in Hand / Nicht mehr einsam, nun mehr zweisam / Wochenend und Sonnenschein / Liebling willste oder willste nicht

Alle Jahre wieder besingen Dichter die Natur.
Alle Jahre wieder besingen Dichter die Leidenschaft.

Denn rot ist die Liebe, rot sind die Rosen,
rot sind die Lippen, einunddreißig Wonnetage lang.
Noch röter aber ist der allererste Tag.
Auch den besingt der Dichter inniglich.

Von ANDREAS WOLTER am Piano begleitet

 

Fotos: Jürgen Prange CHANSONETTA-Programm

KRIEG, hurra
Die Frau an der Heimatfront

(anlässlich 100 Jahre Erster Weltkrieg / 75 Jahre Zweiter Weltkrieg)

Wie im Frieden also auch im Krieg –
die verschiedenen Gesichter der Frau:
sie opfert Bruder, Sohn und Mann / kapituliert, resigniert, erduldet und leidet / nimmt den Krieg als Naturgewalt hin / ignoriert ihn und ist gleichgültig / verroht, profitiert und macht Geschäfte im Krieg / schickt stolz Mann und Sohn an die Front / wird schuldig und zweifelt / rebelliert gegen militärisches Spektakel / rächt sich / warnt vor kommendem Unheil / wird Mittäterin / kämpft für gleiches Recht und zieht in den Krieg / nimmt freiwillig die Waffe / greift zu passivem Widerstand / verwaltet den Krieg und bestimmt die Kriegspolitik.

GERTA STECHER & HEIDI RIEHM
als Mutter, Braut, Schwester und Ehefrau

in Texten von
Anne Frank, Kassandra, Bertha von Suttner, Courage, Clara Haber, Lysistrate, u.a.
in Liedern von
Brecht, Weill, Dessau, Eisler, Klabund, Tucholsky, Hollaender, Kästner, Krtschil u.a.

Von MICHAEL LETZ am Piano begleitet

 

Fotos: Sabine Wohnig / HOD Chansonetta-Programm
Berlin, verrücktes Ding

GERTA STECHER und HEIDI RIEHM als jene Frauen, ohne die Berlin nie die goldenen Zwanziger und Dreißiger, die silbernen Vierziger und Fünfziger erlebt hätte: exaltiert, exzentrisch, extravagant.

Laßt zwei Frauenherzen dort zusammen schlagen, zwei Frauenmünder dort zusammen singen, wo die Liedschöpfer nur an ein weibliches Herz gedacht und nur für einen weiblichen Mund getaktet hatten, dann wird es noch hollaenderischer, noch brechtscher, noch kreisslerischer, noch neumannscher als überhaupt erlaubt!
Ein szenisches Feuerwerk! Ein trillernder Knaller nach dem anderen mit wechselnder Garderobe und fliegender Requisite... und einem Augenblick der Besinnung.

Von KARIN COPER / UWE STREIBEL am Piano begleitet.

 

Fotos: Manfred Kubig GESPRÄCHSKONZERT
MULATTIN!

Aus dem Havanna der wilden 30er Jahre präsentieren

GERTA STECHER
Gesang und Rezitation
und
HANS-OTTO DILL
Piano, Moderation und Rezitation

Afromusik und Afrolyrik aus Kuba. Der Erfolg dieser Musik basiert auf den Liedern afrikanischer Negersklaven, die sich in den folgenden Jahrhunderten mit spanischen Kastagnetten- und Gitarrenklängen mischten. Die stark rhythmisierte Kunst belebte nicht nur die kubanische Insel, sondern steht auch am Ursprung der USA-Schlager, denn ihre Vertreter aus Kuba waren im New York dieses Jahrzehnts die Sensation der Broadway-Theater.
Doch ohne die lyrische Dichtung des mulattischen Kubaners Nicolas Guillén wäre diese Afrowelle kaum denkbar, dessen avantgardistische Neger- und Mulattengedichte von Komponisten sowohl der populären Szene als auch der avantgardistisch-klassischen Musik vertont wurden.

 

 

 

Demonstrations-DVDs können angefordert bzw. Programmausschnitte in YouTube gesehen werden:

 

Sexappeal

Umtauschen

Die Erzzauberin Circe

Ein Neandertaler

Solo im Duett Teil 1

Solo im Duett Teil 2

Benjamin ich hab nichts anzuziehn

Blusenkauf

Machtfrau - Das Leben ohne Zeitverlust

Nehm`n Sie `n Alten

Nur das

Tritt mir bloß nicht auf den Fuß

Wie sind wir beide vornehm

Zuhälterballade

Ballade vom angenehmen Leben

Bills Ballhaus in Bilbao

Die Moritat von Macki Messer - Und der Haifisch der hat Zähne

Von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens - Der Mensch lebt durch den Kopf

Ich tanze mit dir in den Himmel hinein

Kauf dir einen bunten Luftballon

Veronika der Lenz ist da

Die ganze Welt ist himmelblau

Schön wie der junge Frühling

Geben Sie acht

Umtauschen

Et jibt Karrieren

Wenn die Soldaten

Rote Melodie

Oh Falladah die du hangest

Das Spielzeuglied

Die Trommlerin in der Schießbude

Fantasie von Übermorgen

Lied von der großen Kapitulation

Lied von der belebenden Wirkung des Geldes

tuerinnenbild klinkezurueck klinke mail